Geschichte unseres Orchesters

1922

 

 

Das Orchester wird als kleines Salonorchester von Carl Hauk gegründet. Das erste Konzert (1923) kostet 1000 Millarden Mark (oder auch 10 Goldpfennige)  Eintritt, in Deutschland herrscht Inflation!

1929

Zusätzlich zum Orchester entsteht ein Orchesterchor für gemeinsame Aufführungen.

1930

 

 

findet das erste Konzert des Orchesters in der „Glocke“ statt, es wird im Radio übertragen. Seitdem tritt das Orchester regelmäßig (mit kleinen Unterbrechungen) zweimal jährlich in der Glocke auf.

1958

 

 

Der Bremer GMD Prof. Gößling übernimmt nach 36 Jahren von Carl Hauk die Leitung des Orchesters. Unter seiner Leitung folgen in den nächsten Jahren einige Uraufführungen von Bremer Komponisten.

1960

Das Orchester der Musikfreunde Bremen wird als Verein eingetragen.

1970

 

 

Detlef Wülbers wird Dirigent des Orchesters. Er bestimmt für nahezu 40 Jahre die Geschicke des Orchesters und prägt dessen Stil. Unter seiner Leitung unternimmt das Orchester Konzertreisen nach Ungarn, Österreich, Italien und in die Tschechoslowakei.

1972

Das Orchester feiert sein 50-jähriges Bestehen mit einem Beethoven-Abend.

1997

 

 

 

Die Bremer Senatorin für Bildung, Wissenschaft und Kunst würdigt das Orchester zu seinem 75-jährigen Jubiläum als „ein herausragendes Beispiel für die Lebendigkeit der Bremer Musikszene“.

Festkonzert mit Dvořáks 6. Sinfonie und dem Stabat Mater von Rossini.

2009

 

 

Benjamin Gordon wird zum neuen Dirigenten des Orchesters gewählt. Er leitet das Orchester für vier Jahre. In dieser Zeit hat das Orchester viele jüngere Mitglieder zusätzlich gewinnen können.

2012

 

Jubiläumskonzert zum 90-jährigen Bestehen des Orchesters mit der 9. Sinfonie von Beethoven.

2013

 

 

Karsten Dehning-Busse übernimmt die künstlerische Leitung für das Programm im November. Ein Konzert mit dem gleichen Programm findet am Vorabend des halbjährlichen Bremer "Glocken"-Konzerts in Ottersberg statt.

2014

 

Rida Murtada wird zum Dirigenten des Orchesters gewählt. Im Frühjahr spielt das Orchester unter seiner Leitung die "Nullte" von Bruckner.